Linzerschnitten

Es ist der 8te Dezember, für mich einer der besten Tage im Advent es ist Feiertag und somit ein Tag mehr an dem man nach belieben für Weihnachten Backen und Basteln kann. Und das interressante an diesem Feiertag, die Geschäfte haben auch geöffnet, also wenn man mal eine Zutat nicht zuhause hat ist es gar kein Problem mal schnell was zu besorgen.

Heute mache ich Linzerschnitten, ein feines Gebäck fürs ganze Jahr in Form von Torte oder Kuchen zu bekommen, jedoch am Keksteller am Besten als Schnitten vertreten. Doch woher stammt die Linzer Torte eigentlich? Es gibt Gerüchte das die Linzer Torte ihren Namensvetter nicht in der gleichnamigen Stadt bei uns im Bundesland Oberösterreich hat, sondern dass ein Wiener Konditor namens Linzer das Rezept erfunden hätte. Eines ist jedoch seit 2005 bekannt, dass das älteste bislang gefundene Rezept in einem Kochbuch der Gräfin Anna Margarita Sagramosa aus dem Jahr 1653 gefunden wurde.

Was macht die österreichische Linzer Torte so besonders und lecker? Eigentlich ist es simpel, Haselnüsse und Zimt im Teig, gemischt mit der Säure von Ribiselmarmelade. Auch optisch ist sie von allen andern Torten schnell zu unterscheiden mit dem typischen diagonal gelegten Teiggitter welches über der Marmeladeschicht mit gebacken wird.

Küchenzeit – 120 Minuten

Schwierigkeit – MITTEL

Zutaten (1 Blech):

500 gr Mehl
350 gr Butter
200 gr Staubzucker
200 gr Haselnüsse
2 Eidotter von Freilandeiern
1 msp. Zimt
500 gr Ribiselmarmelade
1 msp. Vanille
etwas Milch
prise Salz

Zubereitung:

  1. Teig herstellen

    Alle Zutaten (ausgenommen der Marmelade) zu einem Teig verkneten.
    – wenn der Teig zu trocken ist einen Schluck Milch mit ein kneten.

  2. Zeit zu Ausruhen

    Der Teig muss nun für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank

  3. Ofen Vorheizen

    180 Grad – Heißluft

  4. Teigausrollen

    etwa 2/3 des Teigs in der Größe deines Backbleches ausrollen.
    -Tipp: Wenn du den Teig gleich auf dem Backpapier ausrollst ersparst du dir jede Menge Putzen.

  5. Marmelade richten

    Die Marmelade einfach bei niedriger Temperatur erwärmen und mit einem Schluck Wasser glatt rühren.

  6. Kuchen fertig stellen

    Nun kannst du die Marmelade auf dem Boden verteilen. Als letztes nimmst du das letzte drittel vom Teig und rollst ihn aus, schneide ihn in dünne Streifen und belege den Kuchen diagonal und überkreuz mit dem Teig.

  7. Ab in den Ofen

    30 Minuten bei 180 Grad und schon ist er Fertig.

  8. Schnitten werden geschnitten

    Sobald das Blech aus dem Ofen und etwas abgekühlt ist, schneidest du aus dem noch warmen Kuchen die Schnitten so ist er in perfekter Größe um ihn zu genießen.Linzerschnitten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.